Manchmal bevorzugen Babys bis in die letzten Schwangerschaftswochen hinein eine sitzende Position - die sogenannte Beckenendlage.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Babys davon zu überzeugen, sich in Schädellage zu drehen.

Eine Methode, die auch wissenschaftlich untersucht wurde, ist Moxen. Bei dieser Behandlung, die aus der traditionellen chinesischen Medizin kommt, wird ein Akupunkturpunktan am kleinen Zeh mittels einer Beifußzigarre erwärmt. Durch die Stimulierung dieses Punktes werden die Gebärmutter und das Baby zu vermehrten Bewegungen angeregt und eine Drehung                                                                                                                                     dadurch begünstigt.

                                                                                                                      Moxa ist bis Schwangerschaftswoche 35+0 erlaubt.